[PURPURSCHUPPE] Igraine DeGrey

Hier k├Ânnt ihr die Geschichten ├╝ber eure D4O Charaktere ver├Âffentlichen, damit die B├╝cherei etwas ├╝bersichtlicher bleibt.

Igraine DeGrey

Beitragvon IgraineDeGrey » Mo 6. Feb 2012, 00:37

Die Geschichte Igraine DeGrey's

Vor langer Zeit war es als Igraine an dem Sterbe Bett ihrer Mutter stand! Ihre Mutter winkte das Kind zu sich und sprach:
Igraine mein Kind es ist an der Zeit das du deine wahre Macht erkennst, sie verstockte. Die schwach Frau zog unter ihrem Kopfkissen ein gro├čes Buch hervor und Igraine erschrak als sie das Bild auf dem Buch erblickte! Es war ein Pentagramm
wie sie es von Hexen kannte.
Die Frau reichte es dem Kind und sprach: In diesem Buch findest du alles was du wissen musst, studiere es gut und denke immer daran was ich dich lehrte! Setze NIEMALS deine Magie ohne Grund gegen andere ein, sei neutral allen Menschen und Seraphen gegen ├╝ber!
Wenn dir jemand ein leid zuf├╝gen m├Âchte schlage in diesem Buch nach und du wirst die Antwort finden! Dieses Buch verf├╝gt ├╝ber Fl├╝che die du entweder durch eigene Kraft einem Gegenfluch r├╝ckg├Ąngig machen kannst oder aber es nur ein Fluch auf Zeit ist der nach einer gewissen Zeit vorr├╝ber geht.Die einzigen Fl├╝che die nicht auf eine gewisse Zeit wirken oder du mit einem Trank r├╝ckg├Ąngig machen kannst sind Liebeszauber, diese werden NUR durch die wahre Liebe gebrochen. Handle mit bedacht mein Kind!
Nutze dieses Buch klug und nicht im Zorn und es wird dir immer Hilfreich sein.
Die schwache Frau sank in ihr Kissen zur├╝ck und sprach zu dem Kind:
Nun Kind geh, geh hinaus in die Welt und werde so m├Ąchtig wie ich es einst wahr! Die Frau schhloss die Augen und mit einem Male wurde es hell in dem Raum, als das grelle Licht verschwand, verschwand mit ihm auch die Frau.
Igraine weinte bitterlich und lief aus dem Haus immer weiter bis sie eine Stadt erreichte mit dem Namen Lichthafen.
Sie lie├č sich dort nieder und lernte einige Zeit sp├Ąter einen Jungen Mann kennen! Sein Name war Menthor, die zwei unternahmen viel und jeder erz├Ąhlte von seinem Leben! Nach einiger Zeit als Igraine den Kummer verga├č und ihre kleine H├╝tte aufr├Ąumte, fand sie das Buch, das Buch das ihre Mutter ihr auf dem Sterbebett gab.In diesem Buch schlug Igraine nun zum ersten mal nach und fand einen Brief sie las ihn laut vor sich hin:
Meine geliebte Tochter,
nun da ich Tod bin, mu├čt du meine Nachfolgerin sein, doch ich muss dir noch etwas aus deiner Kindheit berichten!
Es ist nicht keicht, dennoch muss es sein! Igraine las den Brief mit Tr├Ąnen in den Augen
Du erinnerst dich sicher das ich niemals ein Portrait von die hatte auf dem du ein Baby warst?! Als w├╝rde sie mit ihrer Mutter reden sagte sie: Ja!
Sie las weiter
Nun mein Kind es lag daran weil ich bin nicht deine wahre Mutter!
Sie traf es wie der Blitz und las mit verweinten Augen den Brief weiter.
Ich fand dich ein in dem Flu├č vor unserem Haus, du tirebst in einem Boot am Ufer entlang, in deinen Windeln war dein Name gestickt!
Mein Kind dein wahrer Name ist Igraine DeGrey und deine Familie setzte dich aus in dem Fluss um dich vor dem Tode zu bewahren als Ihre Insel unterging.
Ja mein Kind du wohntest auf einer Insel weit weg von hier, wo damals ein Blutiger Krieg herrschte!
Doch ich liebte dich schon als ich dich sah und wusste du w├╝rdest meine Nachfolgerin werden, als ich das Pentagramm in deiner Handfl├Ąche sah!
Du fragst dich sicher woher ich all diese Sachen wei├č! Nun ich werde es dir sagen:
Ein Brief in dem Umhang in den du gewickelt warst, als ich dich fand!
Nun mein Kind es wird Zeit, gehe hinaus in die Welt und suche deinen Bruder er wird dir beistehen! Sein Name ist Menthor! Igraine erschrak: Menthor? NEIN das konnte doch nicht sein, sollte das Schicksal spiele mit ihr spielen?!
Sie rannte mit dem Brief in der Hand nach draussen, sie rannte bis sie an dem Haus Menthor's stand und klopfte wie wild and die T├╝r.
Als Menthor die T├╝r ├Âffnete st├╝rzte sie ihm weinend in die Arme und sagte bevor er auch nur fragen konnte was los ist:
BRUDER! Ich habe dich gefunden, gefunden bevor ich den Brief ├Âffnete!
Menthor stand wie versteinert in der T├╝r schaute sie fragend an.Bruder?
Er verstand die Welt nicht mehr.
Igraine gab Ihm den Brief ihrer Mutter und Menthor lass ihn.
Dann begann Menthor ihr die Geschichte zu erz├Ąhlen wie es ihm seine Zieheltern erz├Ąhlten.
Die zwei erz├Ąhlten sich die ganze Nacht was sie erlebt hatten, wie sie aufwuchsen und sagten als sie fertig waren wie aus einem Munde:
Wir werden uns niemals meht trennen!!!

Einige Zeit strich ins Land und Igraine lernte einen jungen schwarzen Seraphim kennen, sie unternahmen sehr viel zusammen und einige Zeit sp├Ąter hielt der Schwarze Seraphim dessen Name Skorpion war, bei Menthor um die Hand seiner Schwester an. Er willigte ein und bald darauf wurde Hochzeit gefreier!
Skorpion nahm den Namen seiner Frau an und zog mit ihr in das gro├če Haus der Familie.........
Nach kurzer Zeit wurde Igraine auch schwanger und gebar 9 Monate sp├Ąter ein s├╝├čes kleines M├Ądchen! Sie nannten sie Chantara.
Chantara wuchs sehr schnell, doch als das kleine M├Ądchen 4 Lebensjahre hinter sich gebracht hatte, klopfte ein Bote mit einer Nachricht f├╝r Ihren Vater und ihren Onkel an die T├╝r!
Sie enthielt das Skorpion und Menthor sofort in die W├Ąlder Altheas hinaus mussten, um die helle Brut zu vernichten die den Tempel Ogrimars sch├Ąnden wollten.
Skorpion ging also gemeinsam mit Menthor in die Welt hinaus um die Helle Brut zu vernichten und lies seine Frau und sein Kind alleine zur├╝ck. Der Krieg gegen die helle Brut war einige Monde lang! Chantara feierte bereits ihr 10. Lebensjahr.
Als Igraine in der K├╝che gerade das Mittag essen f├╝r sich und ihre Tochter zu bereitete und aus dem Fenster schaut lies sie pl├Âtzlich alles fallen und rannte ohne ein wort in den Vorgarten. Pl├Âtzlich blieb sie stehen denn nur Ihr Bruder stand ihr gegen├╝ber. Sie schaute Ihn mit Tr├Ąnen in den Augen fragend an wo ihr geliebter sei. Doch Menthor sch├╝ttelte nur seinen Kopf. Derweil stand Chantara in der T├╝r und beobachtete ihre Mutter mit dem f├╝r sie fremdgewordenen Mann.
Pl├Âtzlich brauch Igraine bewu├čtlos zusammen, ihre Tochter erschrak und rannte weinend auf sie zu. Menthor nahm das kleine M├Ądchen behutsam von Ihrer bewu├čtlosen Mutter fort und brachte Igraine ins Haus, legte sie auf das Sofa in der Wohnstube und witmete sich erstmal seiner Nichte, er erkl├Ąrte es ihr so gut er konnte was passiert war. Als er fertig war, entflammte in den Augen der kleinen eine sichtbare Wut, Wut auf die wei├če Brut. Ihr Onkel sah das und l├Ąchelte sie stolz an. Bring deiner Mutter bitte ein Glas Wasser Chantara,w├╝rdest du das tun? Sie nickte und stapfte in die K├╝che.Als sie zur├╝ck kam war Ihre Mutter wieder bei bew├čtsein, sie reichte ihr das Glas mit wasser und Igraine dankte ihr stumm.
Von diesem Tage an sorgte Menthor f├╝r Chantara und seine Schwester. Er lehrte dem Kind alles was er konnte und an Ihrem 18. Lebensjahr nach Ihrer ersten Wiedergeburt im Namen Ogrimars, ging Chantara hinaus in die Welt um gegen die Brut Artherks zu k├Ąmpfen. Doch sie ├╝bersch├Ątzte sich! und Rang mit Ihrem Leben! Igraine die nicht auch noch Ihr geliebtes Kind verlieren wollte ihr doch nicht helfen konnte mit ihren Kr├Ąutern, brachte Ihre Tochter in den tiefen Wald hinaus wo eine gar garstige Hexe wohnte! Die Hexe namens Willow hatte nur auf so einen Moment gewartet und half Igraine nat├╝rlich nur deshalb weil sie einen gegengefallen f├╝r sich dadurch einstrich!
Willow half Chantara und Igraine freute sich. Willow jedoch ermahnte sie. Ich werde dich rufen um meine gef├Ąlligkeit einzufordern. Igraine blickte grimmig und nickte ihr zu, nahm ihre tochter und ging nach Hause.
Menthor der seine Familie sch├╝tzen wollte, wartete schon mit gepackten Taschen vor dem Haus, nahm seine Familie und sie fuhren fort in ein fernes Land Namens Hibernia.
Dort lebten sie einige Jahre und Igraine kam zur├╝ck zu Ihrer alten Macht, bis Menthor eine Nachricht aus Althea erreichte das er und seine Famlie dort gebraucht wurden um abermals gegen Artherks Brut vorzugehen!
Sie kehrten also im Namen Ogrimars zur├╝ck nach Althea. Seid her wandelt Igraine wieder auf Althea frohen Mutes und voller Gesundheit mit dem Segen Ogrimars will sie nun ein besseres Leben in Abstinenz f├╝hren!

Wieder einige Zeit verstrich ins Land! Igraine lernte einen kleinen Bogner mit dem Namen Dorian kennen! Der kleine Junge war ein Weisenkind und ├╝berlebte nur durch betteln! Igraine tat dieser kleine Junge leid und ├╝berlegte ob sie Ihn adoptieren solle!
Sie sprach mit Ihrem Bruder ├╝ber den kleinen Bogner! Menthor lies sich von seiner Schwester ├╝berreden diesen kleinen Jungen ins Haus zu holen! Doch er gab eine Bedingung dazu ab! ER w├╝rde ihm alles n├Âtige beibringen und sein Mentor sein!
Igraine gab sich damit zu frieden, da sie wusste das es dem kleinen gut tun w├╝rde ein solches Vorbild zu haben!
Sie schickte Ihre Kr├Ąhe los, die dem kleinen Bogner die Nachricht ├╝berbringen sollte, das er sich bitte mit ihr an dem kleinen Brunnen in Silberstreif nochmals treffen solle, da sie eine Nachricht f├╝r Ihn hatte.
Die beiden trafen sich und Igraine fragte den kleinen Bogner ob er gerne in das Haus der Familie ziehen m├Âchte und ob es Ihm gefallen w├╝rde wenn sie ihm die Mutter ersetzen w├╝rde die er nie hatte.
Der kleine Bogner war sichtlich erfreut und begleitete Igraine zu dem gro├čen Haus, wo bereits Menthor auf die beiden gewartet hatte.
Menthor musterte den kleinen Bogner erst mal von oben bis unten so das der Bogner Angst hatte er w├╝rde ihn gleich verspeisen.
Igraine l├Ąchelte Ihn beruhigend an und pl├Âtzlich ├╝ackte Menthor den kleinen und wuschelte ihm durch sein zerstreubtes Haar. Willkommen in unserer Familie, f├╝hl dich in unserem Haus immer wie Zuhause, denn von nun an ist es auch dein Heim!

Eines Tages bekam Igraine einen Brief aus Hibernia von einer Freundin, in dem sie gebeten wird doch mal zu Besuch zu kommen mit Ihrer Familie.
Sie besprach dies mit Ihrer Familie und als es beschlossen war packten sie Ihre Beutel und ritten nach Hibernia.
Doch der besuch wurde l├Ąnger als sie dachten und nach ein paar Monden bekam sie Heimweh nach dem sch├Ânen gro├čen Haus mit dem Brunnen und dem See vor der T├╝r.
Sie verabschiedeten sich von Ihren Freunden und ritten wieder Heimwerts nach Althea. Doch Dorian blieb noch dort es gefiel ihm so gut dort das Igraine keine bedenken hatte ihn zur├╝ck zu lassen.
Doch mit Ihrem Adoptivsohn lies Igraine auch Ihre Macht zur├╝ck. Sie kam Machtlos in Ihr geliebtes Land zur├╝ck um einen neuanfang zu starten,

Als sie in Althea ankamen traf sie der Schlag. Die Geb├Ąude waren zerst├Ârt und Chaos herrschte in Lichthafen. Nichts war wie sie es in Erinnerung hatte. Sie schauut sich um und pl├Âtzlich lie Igraine
ihr Gep├Ąck fallen und rannte verzweifelt in richtung ihres Hauses. Doch sie hatten Gl├╝ck ausser das, das Gras hochgewachsen war und dringend ein Hausputz f├Ąllig war schien nichts geschehen zu sein.
Menthor kam schnaufent mit Ihrem und seinem Gep├Ąck hinter hergerasst und wunderte sich ├╝ber das was geschehen war.

Als Igraine mit dem Hausputz fertig war witmete sie sich wieder Ihren B├╝chern. Tags├╝ber ging sie mit Ihrem Bruder jagen und abends lass und lernte sie.
Einen sch├Ânen Tages als sie alleine auf der Jagd war traf sie einen alten Freund wieder der so wie sie es sah endlich dem einzig wahren diente. Sie freute sich und st├╝rmte auf ihn zu, sprang ihm an den Hals und bemerkte nicht die Frau die sie wutentbrannt anstarrte. Sie schwazte so wie er es kannte wild drauf los.......... Lassardt ich freue mich dich zu sehen, lange ist es her. Du hast dich kaum ver├Ąndert. Wie geht es dir was hat dich zur besinnung gebracht? wie geht es deiner Frau? sie feuerte ihre fragen nur so raus. Lassardt l├Ąchelte wie sie es kannte und hielt ihr seinen Finger auf den Mund der nicht dran dachte still zu sein.
Die fremde Frau neben ihn stupste ihm hart mit ihren Fingern in die Seite. Oh sagte Lassardt l├Ąchelnt. Igraine darf ich dir Jayla vorstellen, erst jetzt bemerkte Igraine die sch├Âne Frau neben ihm.
Oh ....sie lief rot an....Verzeiht mir*l├Ąchelte sie besch├Ąmt* Seid mir gegr├╝├čt im Namen Ogrimars*sagte Igraine und schaute die sch├Âne Frau an* diese nickte nur kurz und dr├Ąngelte Lassardt weiter zu gehen.
Du solltest mal auf einen Tee zu mir in die Villa kommen sagte er noch kurz und wurde dann von Jayla weiter gezogen......Ja ich werde vorbei schaun sagte Igraine.

Ein paar Tage vergingen und Igraine ging zu Lassardt in die Villa.
Wie sie Ihn kannte machte er Ihr komplimente und flirtete hemmungslos mit Ihr trotz das wie beim letzten Treffen Jayla dabei gewesen war.
Alte gef├╝hle kamen in ihr hoch sie f├╝hlte sich wieder so geborgen bei Ihm wie einst als es nicht seien durfte!
Doch Igraine wollte nicht zwischen Ihm und Jayla stehen also verbarg sie Ihre Gef├╝hle vor Ihm.
Ein paar Wochen sp├Ąter gestand Lassardt Ihr das er sich von Jayla getrennt habe, sie machte sich hoffnung!
Doch sie ahnte nicht das er sich nicht wegen Ihr sondern wegen einer anderen Frau von Ihr trennte.
Bis sie durch zufall einen Aushang an den Stadtmauern lass, sie lies die Taschen fallen in denen sie die sachen die sie gerade auf dem Markt eingekauft hatte verstaut hatte. Auf diesem stand Hochzeit Othilia Chryl & Lassardt Ahira. Und sie wurde eingeladen. Sie war emp├Ârt, wu├čte er denn nicht was er Ihr damit wieder antat. Ihre Augen funkelten vor Wut.
Er wagte es sie einzuladen zu seiner Hochzeit mit einer anderen Frau. Sie fasste sich mit der Hand an ihr Herz das in diesem Moment anfing zu zerbrechen!
Als die Hochzeit bevorstand, ├╝berlegte sie lange ob sie hingehen sollte, doch sie musste mit Ihren eigenen Augen sehen das er es ernst meinte und sie wieder verlies!
Sie ging hin und sie weinte bitterliche Tr├Ąnen w├Ąrend der ganzen Zeremonie. Einen Zettel den sie schon Zuhause fertig geschrieben hatte in der Hand. Sie zerknitterte Ihn mit jedem Satz den die Priesterin von sich gab!
Als die Zeremonie beendet war und alles zu sp├Ąt f├╝r sie war. Ging sie auf Lassardt zu gab ihm den Zettel auf dem ein gebrochenes Herz gemalt war, gab ihn ihm und ging Wortlos aus dem Tempel! Das einzige was von Ihr kam, war das knirschen aus Ihrer Brust das ein weiteres St├╝ck Ihres Herzens zerriss.

Igraine verlor den glauben an sich und packte das Buch Ihrer Mutter in eine Truhe. Sie w├╝rde nie wieder ruhigen gewissens ihre Hexenk├╝nste aus├╝ben k├Ânnen, ohne Leidenschaft in Ihrem Herzen!
Mit jedem Tag der verstrich und Igraine Lassardt mit Othilia sah zerbrach ihr Herz ein st├╝ck mehr. Als sie kurz vor Ihrer 2ten Wiedergeburt im Namen Ogrimars war, ging sie zum Orakel um sich gewissheit ├╝ber ihre Zukunft zu holen.
Das Orakel sprach zu Ihr:
Lady Igraine wenn ich euch im Namen eures Herren in die Pr├╝fung schicke und euch ein neues Leben schenke, werdet Ihr nie wieder die selbe sein! Euer Herz ist zu sehr gebrochen als das Ogrimar es zu heilen vermag! Eure Kunst der Feuermagie und eure Kraft der Hexenk├╝nste werden verloren sein! Einzig allein die Kunst der Waffen bleiben euch! Sie seufzte als sie die Worte vernahm, bedankte sich und ging Heim um ├╝ber Ihr Schicksal nachzudenken.
Sie nahm das Buch aus der Truhe und setzte sich an den wuchtigen Schreibtisch. Schaute es an und nahm dann ein St├╝ck Pergament und schrieb einen Brief an Ihre Tochter.
Liebste Tochter,
ich wei├č du f├╝hlst dich wohl in Hibernia doch ich brauche dich hier, du musst meine Kr├Ąfte ├╝bernehmen sobald ich wiedergeboren werde im Namen unseres Herren.
Bitte begebe dich sofort zur├╝ck nach Althea.
In liebe deine Mutter.

Sie hatte sich entschlossen! Sie wollte nicht mehr so leiden und fing an sich auf Ihre Wiedergeburt zu freuen.....................................................
Zuletzt ge├Ąndert von IgraineDeGrey am So 14. Apr 2013, 09:03, insgesamt 1-mal ge├Ąndert.
IgraineDeGrey
Landstreicher / Landstreicherin
 
Beitr├Ąge: 1
Registriert: Fr 20. Jan 2012, 00:05

Zur├╝ck zu Geschichten ├╝ber Charaktere

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast